ANDRITZ-GRUPPE: Solide Geschäftsentwicklung in 2016

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im abgelaufenen Geschäftsjahr eine insgesamt solide Geschäftsentwicklung. Trotz eines leichten Umsatzrückgangs auf knapp über sechs Milliarden Euro erreichten Ergebnis und Rentabilität die höchsten Werte in der Unternehmensgeschichte. Der Vorstand wird der Hauptversammlung eine Erhöhung der Dividende auf 1,50 Euro je Aktie vorschlagen.

Die Ergebnisse des Geschäftsjahrs im Detail:

  • Der Umsatz betrug 6.039,0 MEUR und lag damit um 5,3% unter dem historischen Höchstwert des Vorjahrs (2015: 6.377,2 MEUR). Alle vier Geschäftsbereiche verzeichneten projektbedingte Rückgänge des Umsatzes im Neuanlagenbereich. Sehr positiv entwickelte sich der Servicebereich, dessen Anteil auf 32% des Gesamtumsatzes (2015: 30%) anstieg – mit Zunahmen in allen vier Geschäftsbereichen.

  • Der Auftragseingang betrug 5.568,8 MEUR und lag damit unter dem Vorjahrsvergleichswert (-7,5% versus 2015: 6.017,7 MEUR). Während der Geschäftsbereich METALS den Auftragseingang im Jahresvergleich steigern konnte, war der Auftragseingang in den Bereichen HYDRO und PULP & PAPER rückläufig.

  • Der Auftragsstand per ultimo 2016 lag bei 6.789,2 MEUR (-7,3% versus ultimo 2015: 7.324,2 MEUR).

  • Trotz des Umsatzrückgangs erhöhte sich das EBITA auf 442,1 MEUR (+3,1% versus 2015: 429,0 MEUR) und erreichte den höchsten Wert in der Unternehmensgeschichte, wie auch die EBITA-Marge, die auf 7,3% (2015: 6,7%) anstieg.

  • Das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) erhöhte sich auf 274,6 MEUR (2015: 267,7 MEUR).

  • Die Vermögens- und Kapitalstruktur per 31. Dezember 2016 war unverändert solide. Die Bilanzsumme betrug 6.198,6 MEUR (31. Dezember 2015: 5.778,0 MEUR), die Eigenkapitalquote stieg auf 21,7% an (31. Dezember 2015: 21,0%). Die Nettoliquidität betrug 945,3 MEUR (31. Dezember 2015: 984,0 MEUR).

  • Bei der Hauptversammlung am 28. März 2017 wird der Vorstand angesichts der positiven Geschäftsentwicklung eine deutliche Erhöhung der Dividende auf 1,50 EUR je Aktie vorschlagen (2015: 1,35 EUR). Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von rund 56% (2015: rund 52%).

Für das Geschäftsjahr 2017 geht ANDRITZ von einer gegenüber dem Vorjahr unveränderten Projektaktivität in den bedienten Märkten aus und erwartet aus heutiger Sicht eine gute Geschäftsentwicklung. Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG: „Wir sind für 2017 insgesamt positiv und erwarten gegenüber dem Vorjahr zumindest gleichbleibenden Umsatz und Rentabilität. Zentraler Fokus heuer wird die Schaffung der Voraussetzungen zur Fortsetzung des langfristig profitablen Wachstums – basierend auf dem Erwerb ergänzender Produktfelder und internem Wachstum – sein.“

– Ende –

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Michael Buchbauer
Head of Corporate Communications
Tel.: +43 (316) 6902 2979
michael.buchbauer@andritz.com

Die ANDRITZ-GRUPPE
ANDRITZ ist einer der weltweit führenden Lieferanten von Anlagen, Ausrüstungen und Serviceleistungen für Wasserkraftwerke, die Zellstoff- und Papierindustrie, die metallverarbeitende Industrie und Stahlindustrie sowie die kommunale und industrielle Fest-Flüssig-Trennung. Der Hauptsitz des börsennotierten Technologiekonzerns, der weltweit rund 25.200 Mitarbeiter beschäftigt, befindet sich in Graz, Österreich. ANDRITZ betreibt mehr als 250 Standorte weltweit.

Geschäfts- und Finanzberichte
Geschäfts- und Finanzberichte stehen auf der ANDRITZ-Website www.andritz.com als Download zur Verfügung und können als kostenlose Druckexemplare unter investors@andritz.com angefordert werden.

Disclaimer
Bestimmte Aussagen in dieser Presse-Information sind „zukunftsgerichtete Aussagen“. Diese Aussagen, welche die Worte „glauben“, „beabsichtigen“, „erwarten“ und Begriffe ähnlicher Bedeutung enthalten, spiegeln die Ansichten und Erwartungen der Geschäftsleitung wider und unterliegen Risiken und Unsicherheiten, welche die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich beeinträchtigen können. Der Leser sollte daher nicht unangemessen auf diese zukunftsgerichteten Aussagen vertrauen. Die Gesellschaft ist nicht verpflichtet, das Ergebnis allfälliger Berichtigungen der hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen zu veröffentlichen, außer dies ist nach anwendbarem Recht erforderlich.

2017-03-03

» zurück
 - servertoken