ME-portalimage-loop1
  • ANDRITZ-GRUPPE
  • Presse
  • News
  • ANDRITZ erhält Auftrag für zweite Ausbaustufe des Edelstahlkaltwalzwerks von Walsin Lihwa, Taiwan

ANDRITZ erhält Auftrag für zweite Ausbaustufe des Edelstahlkaltwalzwerks von Walsin Lihwa, Taiwan

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Walsin Lihwa den Auftrag zur Lieferung einer Streckbiegerichtlinie, eines Walzwerks und einer Regenerationsanlage für das Edelstahlkaltwalzwerk in Taichung, Taiwan.

Die Inbetriebnahme ist für das 3. Quartal 2016 geplant.

Bereits 2010 hatte ANDRITZ von Walsin den Auftrag zur Lieferung des Kaltwalzwerks mit einer Jahreskapazität von 350.000 Tonnen erhalten.

Die Streckbiegerichtlinie mit integriertem Duo-Dressiergerüst verarbeitet Edelstahl der Güten AISI 200, 300 und 400. Mit dem S6-high-Walzwerk kann warmgewalzter Stahl mit einer Breite von bis zu 1.600 mm ohne Vorglühen auf eine Dicke von bis zu 0,5 mm gewalzt werden.

Mit diesem Auftrag optimiert Walsin Lihwa nicht nur seine Produktionsabläufe, sondern setzt  auch neue Maßstäbe hinsichtlich des Umweltschutzes in der Edelstahlproduktion: Die im Beizprozess anfallende Abbeize wird in einer Mischsäure-Regenerationsanlage des Typs Pyromars aufbereitet, durch eine zusätzliche ANDRITZ ZEMAP-Anlage (Zero Effluent Mixed Acid Pickling) werden die Säuren der Spülwässer zurückgewonnen und der Wasserkreislauf geschlossen – die Beizanlage ist damit die erste weltweit, die praktisch nitratfrei betrieben werden kann.

Walsin Lihwa ist ein etablierter Produzent von Edelstahl-, Kupfer- und Aluminiumlangprodukten. Seit 2003 werden Edelstahlwarmbänder erzeugt, mit der Anlage in Taichung stieg Walsin Lihwa 2012 auch in die Kaltbandproduktion ein.

– Ende –

Die ANDRITZ-GRUPPE
Die ANDRITZ-GRUPPE ist einer der weltweit führenden Lieferanten von Anlagen, Ausrüstungen und Serviceleistungen für Wasserkraftwerke, die Zellstoff- und Papierindustrie, die Metall verarbeitende Industrie und Stahlindustrie sowie die kommunale und industrielle Fest-Flüssig-Trennung. Der Hauptsitz des börsennotierten internationalen Technologiekonzerns, der rund 24.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, befindet sich in Graz, Österreich. ANDRITZ verfügt über mehr als 250 Produktionsstätten sowie Service- und Vertriebsgesellschaften auf der ganzen Welt. Die ANDRITZ-GRUPPE zählt in allen ihren vier Geschäftsbereichen zu den Weltmarktführern. Diese Position zu festigen und weiter auszubauen gehört zu den übergeordneten strategischen Zielen. Gleichzeitig soll die Fortsetzung des langfristigen, profitablen Wachstums sichergestellt werden.

ANDRITZ METALS
Der Geschäftsbereich zählt zu den weltweit führenden Lieferanten von kompletten Linien für die Herstellung und Weiterverarbeitung von Kaltband aus Edelstahl, Kohlenstoffstahl und Nichteisenmetall. Diese Linien bestehen aus Anlagen zum Kaltwalzen, zur Wärmebehandlung, Oberflächenveredelung, Bandbeschichtung und -veredelung, zum Stanzen und Tiefziehen sowie zum Regenerieren von Beizsäuren. Darüber hinaus liefert der Geschäftsbereich schlüsselfertige Industrieofenanlagen für die Stahl-, Kupfer- und Aluminiumindustrie sowie Laser- und Rollnaht-Widerstandsschweißsysteme für die Metall verarbeitende Industrie.

Dem Geschäftsbereich zugeordnet ist auch der ab 1. März 2013 vollkonsolidierte Schuler-Konzern, Deutschland. Als Technologie- und Weltmarktführer in der Metallumformung liefert Schuler Maschinen, Anlagen, Werkzeuge, Verfahrens-Know-how und Dienstleistungen für die gesamte Metall verarbeitende Industrie. Zu den Kunden gehören Automobilhersteller und -zulieferer sowie Unternehmen aus der Schmiede-, Hausgeräte-, Verpackungs-, Energie- und Elektroindustrie. Außerdem ist Schuler führend auf dem Gebiet der Münzprägetechnik und realisiert Systemlösungen in der Luft-, Raumfahrt- und Eisenbahnindustrie.

Mit ZEMAP-Anlagen (Zero Effluent Mixed Acid Pickling) von ANDRITZ können Beizanlagen nitratfrei betrieben werden.

© ANDRITZ
Contact us
Michael Buchbauer
Head of Corporate Communications
Downloads
  • Press release and photo ZIP : 12,5 MB