News paper page

ANDRITZ setzt Umsatz- und Ergebnisprognose für 2020 aus

2020/03/23

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erwartet aufgrund der weltweiten Corona-Krise negative Auswirkungen auf die Umsatz- und Ergebnisentwicklung im Geschäftsjahr 2020.

Das Ausmaß hängt von der Dauer und den weiteren Auswirkungen auf die Weltwirtschaft und die von ANDRITZ bedienten Märkte ab und kann daher derzeit nicht mit ausreichender Sicherheit quantifiziert werden.

Damit einhergehend setzt ANDRITZ seine im Rahmen der Ergebnispräsentation 2019 veröffentlichte Umsatz- und Ergebnisprognose für 2020 aus, die von einem leicht steigenden Umsatz und einem unveränderten Ergebnis vor außerordentlichen Effekten (EBITA) im Vergleich zu 2019 (vor außerordentlichen Effekten) ausging. Zum aktuellen Zeitpunkt können keine Einschätzungen hinsichtlich der Umsatz- und Ergebnisauswirkungen im Jahr 2020 gemacht werden.

ANDRITZ hat bereits in vielen Ländern, in denen die Gruppe tätig ist, eine Reihe von temporären Maßnahmen zur Kostenreduktion gesetzt, um möglichen Umsatzeinbußen bestmöglich entgegenzuwirken.

Eine Änderung des Hauptversammlungsbeschlussantrags hinsichtlich der Gewinnverwendung (Dividendenvorschlag) ist aus heutiger Sicht nicht geplant, kann aber – abhängig von der weiteren Entwicklung der Corona-Krise – nicht ausgeschlossen werden.

Die ursprünglich für 25. März 2020 geplante Hauptversammlung musste aufgrund der Bestimmungen der Bundesregierung abgesagt werden.

- Ende -

ANDRITZ-GRUPPE
Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ liefert ein breites Portfolio an innovativen Anlagen, Ausrüstungen, Systemen und Serviceleistungen für die Zellstoff- und Papierindustrie, den Bereich Wasserkraft, die metallverarbeitende Industrie und die Umformtechnik, Pumpen, die kommunale und industrielle Fest-Flüssig-Trennung sowie die Tierfutter- und Biomassepelletierung. Das globale Produkt- und Serviceangebot wird durch Anlagen zur Energieerzeugung, zum Recycling, zur Produktion von Vliesstoffen und Faserplatten sowie durch Automatisierungs- und Digitalisierungslösungen – angeboten unter der Technologiemarke Metris – abgerundet. Der börsennotierte Konzern hat rund 29.500 Mitarbeiter und über 280 Standorte in mehr als 40 Ländern.

Contact us
Michael Buchbauer
Head of Corporate Communications