AdobeStock_361958590

Gesetzliche Anforderungen gemäß Europäischem Umweltrecht

ANDRITZ-Umfrage

Die EU-Abfallrahmenrichtlinie 2018/851 und die REACH-Verordnung Nr. 1907/2006 verlangen, dass jeder Lieferant, Importeur oder Hersteller von Erzeugnissen (Erzeugnis ist ein Gegenstand, der bei der Herstellung eine besondere Form, Oberfläche oder Gestalt erhält, die seine Funktion stärker bestimmt als seine chemische Zusammensetzung), die besonders besorgniserregende Stoffe (SVHC) enthalten, seine Kunden und die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) umfassend informieren muss.

Gemäß der REACH-Verordnung Nr. 1907/2006 Artikel 33 (1) müssen Lieferanten von Erzeugnissen ihre Kunden über das Vorhandensein von SVHC in ihren Produkten informieren, wenn 0,1 Gew.-% des Erzeugnisses überschritten werden (Stand Jänner 2021 der SVHC-Listung).

ANDRITZ will diese aktuellen umweltrechtlichen Anforderungen der Europäischen Union erfüllen und darüber hinaus die Qualität der Materialdaten verbessern.

Da ANDRITZ internationale Projekte durchführt, können auch ANDRITZ-Lieferanten außerhalb der Europäischen Union von diesen Gesetzen als Exporteur betroffen sein.

Daher haben wir eine zentrale Umfrage zu diesem Thema durchgeführt.

Information/Umfrage

Download

Mehr erfahren ...

Lieferantenportal

Alle eingegebenen Daten sind streng vertraulich

Weiterlesen

Erklärungsformular

Unser Supplier Code of Conduct Formular

Weiterlesen

Supplier CoC training

Erfahren Sie mehr über den ANDRITZ Lieferantenkodex

Join training

SCSA Programm Schulung

Erfahren Sie mehr über das ANDRITZ Lieferanten Supplier Compliance und Nachhaltigkeits-Audit Programm

Join Training