Metris Basissujet_for web

Mit der Digitalisierung wachsen

Gesellschaft, Wirtschaft und Arbeitswelt werden durch die Digitalisierung zum Teil grundlegend und immer schneller verändert. Auch der Industrie- und Anlagenbau wandelt sich rasant. Welche Strategie verfolgt ANDRITZ in diesem Bereich, was wurde bislang erreicht, und wie sehen die Pläne des Konzerns aus? Antworten des Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Leitner.

© ANDRITZ

Herr Leitner, die Digitalisierung scheint allgegenwärtig. Hand aufs Herz: Sind Sie des Themas manchmal überdrüssig?

Überhaupt nicht, ganz im Gegenteil! Zunächst einmal ist die Digitalisierung für unsere Branche ja eine evolutionäre, keine revolutionäre Entwicklung. Automatisierung und Fernwartung zum Beispiel haben bereits vor Jahrzehnten begonnen, nun wird beides mit großen Schritten intelligenter. Es gibt eindrucksvolle Beispiele, wie Anlagen effizienter, sicherer und stabiler werden, ja zum Teil sogar schon autonom betrieben werden können. ANDRITZ geht bei dieser Entwicklung voran. Wir haben den Anspruch, dass unsere Anlagen in Bezug auf Automatisierung, Effizienz und Intelligenz weltweit an der Spitze liegen.

Was bietet ANDRITZ im Bereich der Digitalisierung an?

Wir haben unsere gesamten Digitalisierungsaktivitäten unter der Dachmarke Metris gebündelt. Metris umfasst drei große Bereiche: erstens innovative Industrie-4.0-Produkte, bei denen es im Wesentlichen um die Optimierung von Anlagen und Prozessen mittels Sensorik, ausgeklügelter und hoch komplexer Datenanalyse und Augmented Reality geht. Zweitens „Smart Services“, um für unsere Kunden zum Beispiel die Online-Bestellung von Ersatzteilen effizienter zu gestalten. Drittens den Bereich „Ventures“, in dem unsere Forschungs- und Beteiligungsaktivitäten im digitalen Sektor gebündelt sind.

Welcher Bereich hat für Sie Priorität?

Alle Aktivitäten sind miteinander verzahnt, wir betrachten die Digitalisierung ganzheitlich. Was das operative Geschäft anbelangt, haben die Datenanalyse und die digital gestützte Optimierung von Anlagen wahrscheinlich die größte Hebelwirkung. Wenn man mit einem umfassenden Softwarepaket die Produktion um einige Prozent steigern oder die variablen Kosten um mehrere Prozent senken kann, haben Kunden einen konkreten und in Geld messbaren Nutzen.

quote-icon-3

Ziel ist der stabile, optimierte und weitgehend autonome Betrieb der Anlagen.

Wolfgang Leitner

Lässt sich das beziffern?

Ja, zum Beispiel bei unserem Metris OPP-System (Optimization of Process Performance), das eine Reihe digital gestützter Werkzeuge zur Verbesserung von industriellen Prozessen beinhaltet. Insgesamt betreuen wir bis dato mehr als 30 Kunden in Brasilien, Europa und seit kurzem auch in den USA. Allein im Jahr 2017 konnten wir für alle Kunden, die einen OPP-Vertrag bei uns hatten, einen Nettonutzen von insgesamt gut 30 Millionen Euro erzielen.

Bleibt die Frage, ob sich das Thema Industrial Internet of Things auch positiv in der Bilanz von ANDRITZ niederschlägt

Wenn wir unseren Kunden etwas wirklich Nützliches anbieten, das ihnen einen hohen Return on Investment bringt, dann sind sie auch bereit, dafür einen angemessenen Preis zu zahlen. Metris OPP kostet deutlich weniger, als es laufend aus Einsparungen beziehungsweise Mehrproduktion bringt. Basis ist die von ANDRITZ entwickelte und vielfach bewährte Software-Plattform, die aus den Anlagendaten Optimierungsansätze identifiziert und diese mit Mitarbeitern von uns vor Ort umsetzt. Darüber hinaus gibt es noch ein Backup-Team von ANDRITZ-Spezialisten, das mit Rat und Tat zur Seite steht. Die Umsetzung und das Ergebnis werden laufend überprüft und gegebenenfalls angepasst – mit klarem Kundenmehrwert. Ziel ist der stabile, optimierte und weitgehend autonome Betrieb der Anlagen. Unsere Kunden können aus einer Vielfalt an Produkten bis hin zu kooperativen Modellen wählen. Die Resonanz am Markt ist sehr positiv, wir wachsen mit der Digitalisierung.

Halten wir fest: Optimierung und Effizienz mit Hilfe digitaler Werkzeuge ist für ANDRITZ und seine Kunden elementar. Wie aber steht es um gänzlich neue digitale Geschäftsfelder und Produkte?

Zunächst einmal haben wir eine klare Maxime: Alle erhobenen Daten in den Anlagen gehören dem Kunden. Wir garantieren, dass diese Daten bei uns sicher sind. Deshalb legen wir Wert auf höchste Sicherheitsstandards und haben entsprechend viel in den Bereich Cyber Security investiert. Außerdem nehmen wir ausschließlich Geschäftsmodelle in den Blick, die sich auf den jeweiligen Kunden beziehen – zum Beispiel, wenn er das Ziel hat, seine Anlage autonom betreiben zu wollen. Dann unterstützen wir ihn mit Konzepten, Know-how, Technologie und Maßnahmen. Wir bleiben bei unseren Leistungen und unserem Geschäft, das von Anlagen, Prozessen und Intelligenz gekennzeichnet ist.

© ANDRITZ

Die Digitalisierung verändert auch das Innere eines Unternehmens und die Arbeitsweise der Mitarbeiter. Wie erleben Sie das bei ANDRITZ?

Als interessante Herausforderung. Wichtig ist, dass wir das Ziel der Innovation breit und tief im Unternehmen verankern. In dieser Hinsicht ist in den vergangenen Jahren viel passiert, etwa beim ANDRITZ Innovation Management, bei dem jeder Mitarbeiter über eine Software-Plattform Ideen zur Entwicklung neuer Produkte oder Prozesse einbringen kann. Die  Resonanz ist sehr positiv, gut 100 Ideen werden aktuell als Forschungs- und Entwicklungsprojekte weitergeführt.

Wie steht es um Beteiligungen?

Extern arbeiten wir mit diversen Inkubatoren und Start-ups zusammen und haben einen Millionenbetrag reserviert, um neue Geschäftsmodelle durch interne Start-ups zu fördern. Parallel dazu schaffen wir eine Umgebung mit schnellen Wegen – eine Art Autobahn, auf der digitale Projekte schnell vorankommen. Aber eine große Firma wie ANDRITZ braucht auch nach wie vor die gewohnte Linienorganisation. Ich sehe ANDRITZ als ein Unternehmen der zwei Geschwindigkeiten, die wir bewusst, überlegt und situativ wählen.

Blicken wir nach vorn: Welche technologischen Entwicklungen finden Sie besonders vielversprechend?

Es gibt einiges, das wir intensiv erforschen und verfolgen. Künstliche Intelligenz steht da sicherlich ganz weit vorne. Selbstlernende Systeme und neuronale Netzwerke werden in Anlagen eine Rolle spielen, aber wir müssen dabei sehr umsichtig vorgehen. Die Logik eines neuronalen Netzwerks gehorcht eigenen Gesetzen und ist von außen nicht mehr ohne Weiteres einsehbar. Das gilt es unbedingt zu berücksichtigen. Ein weiterer Schwerpunkt sind Augmented-Reality-Anwendungen, die zum Beispiel bei der Wartung bald zum Standard gehören werden.

Wo steht ANDRITZ in zehn Jahren, insbesondere unter den Vorzeichen der Digitalisierung?

Entscheidend ist, dass wir grundsätzlich beweglich, neugierig und hungrig bleiben. Es gibt viele Möglichkeiten, noch mehr aus den Anlagen herauszuholen und damit unsere Kunden maßgeblich dabei zu unterstützen, dass sie ihre Rentabilitäts- und Nachhaltigkeitsziele erreichen. Die Digitalisierung kann und wird hier einen entscheidenden Beitrag liefern. Hier sehe ich sehr viele Chancen für ANDRITZ zu wachsen. Gleichzeitig wollen wir bewusst nicht diversifizieren und in unseren vier Geschäftsbereichen tätig bleiben, bei denen wir weiter langfristiges Wachstumspotenzial erwarten und sowohl organisch als auch über Akquisitionen wachsen möchten.

Metris Basissujet_for web

Metris: digital, umfassend, vorausschauend, mehrwertbringend

Auf der Agenda von ANDRITZ steht die digitale Transformation weit oben. Als weltweit tätiger Lieferant von Spitzentechnologien und Services für ausgewählte Industrien bietet ANDRITZ seit vielen Jahren eine breite und stetig größer werdende Palette von innovativen Produkten und Dienstleistungen im Bereich Industrie 4.0 unter der Marke Metris an. Diese umfasst die Bereiche Industrial Internet of Things, B2B Smart Services und Ventures. Alle Metris-Aktivitäten werden von einem Datalytic-Team unterstützt, das Maschinen- und Prozessdaten sowie umfassendes Engineering- und Prozess-Know-how sammelt und mit Hilfe von Software und Algorithmen analysiert.

Metris bietet wirkungsvolle und intelligente Verfahren, um die industrielle Produktion erfolgreich ins digitale Zeitalter zu führen. Prozesse und Daten werden analysiert, Maschinen und Anlagen miteinander verknüpft. Es entstehen maßgeschneiderte, digitale Kundenlösungen, die industrielle Prozesse und Abläufe optimieren. Das Ergebnis: Der Einsatz von Ressourcen wird minimiert, die Produktqualität steigt, Unterbrechungen in der Fertigung werden weitgehend vermieden bzw. können dank Big-Data-Analysen vorhergesagt werden. Die Effizienz und die Rentabilität der Anlagen steigen. ANDRITZ trägt damit wesentlich dazu bei, dass die Kunden ihre Produktions- und Rentabilitätsziele erreichen können.

first

Industrial Internet of Things (IIoT)

IIoT beruht auf den drei Technologiesäulen Big Data, Smart Sensors und Augmented Reality.

  • Im Bereich Big Data berechnen Metris-Produkte mittels Datenanalytik etwaige Produktionsabweichungen oder Stillstände im Voraus und leiten daraus notwendige Steuerungsschritte ab. Mit OPP (Optimization of Process Performance) hat ANDRITZ seit Jahren ein System zur Betriebsoptimierung von Maschinen und Anlagen in der Zellstoff- und Papierindustrie im Einsatz. Im Geschäftsbereich Hydro bietet ANDRITZ mit DiOMera eine digitale Lösung für die Verbesserung des Betriebs und der Wartung von Wasserkraftwerken an. Im Geschäftsbereich Separation wurde die Produktfamilie addIQ als Kontrollsystem für Prozesse und Maschinen entwickelt.
  • Neben dem Einsatz herkömmlicher Smart-Sensor-Technologien zur Messgrößen- und Signalauswertung hat ANDRITZ auch Mikro- sowie Drahtlos-Sensorik im Portfolio, mit deren Hilfe sich durch die Analyse von frei wählbaren Maschinen- und Anlagenparametern der Betrieb optimieren lässt.
  • Mit Augmented-Reality-Anwendungen werden Informationen kontextbezogen dort sichtbar gemacht, wo sie gebraucht werden: vor Ort an der Anlage.
second

B2B Smart Services

Mit der globalen Smart-Services-Initiative bietet ANDRITZ seinen Kunden digitale Servicemodule an, zum Beispiel den Online Spare Part Catalog. Er unterstützt Kunden und ANDRITZ-Servicemitarbeiter bei der effizienten Bestellung von Ersatz- und Verschleißteilen. Die Hauptvorteile für Kunden: Sämtliche Maschinendaten, Zeichnungen, Betriebsanleitungen und Ersatzteile sind online verfügbar, sehr schneller Erhalt von Ersatzteilangeboten, der Status einer Bestellung kann jederzeit abgerufen werden.

third

Ventures

ANDRITZ investiert in hohem Maße in die Forschung und Entwicklung von digitalen Lösungen, die dem Kunden Mehrwert bieten. Darüber hinaus beteiligt sich ANDRITZ an Start-up-Unternehmen oder kooperiert mit Sparring-Partnern im Bereich IIoT. Der Fokus liegt auf Technologien und Softwareentwicklungen zur Analyse großer Datenmengen, intelligenten Sensoren, Deep Learning, Augmented Reality sowie Cyber Security.

Downloads
  • Geschäftsbericht 2019

    ANDRITZ Geschäftsbericht 2019

    PDF : 5,1 MB